Gemeinde Hörnum

Protokoll vom 10.11.2003

Kurausschuss

Tagesordnung

Öffentlicher Teil

1. Begrüßung

Der Kurausschussvorsitzende eröffnet die Sitzung um 19.30 Uhr, begrüßt die Anwesenden und Gäste.


2. Einwohnerfragestunde

Es werden keine Fragen gestellt.


3. Beratung über das Gastgeberverzeichnis 2004 /Druckvergabe

Dem Kurausschussvorsitzenden liegen 2 Angebote für den Druck des Gastgeberverzeichnisses vor. Bei einer Auflage von 20.000 Stück liegt das eine Angebot bei 9.465,20 € netto, das andere bei 8.340,00 € netto. Der Ausschuss ist sich einig, dem kostengünstigsten den Druckauftrag zu erteilen. Die Abstimmung als Empfehlung an den Gemeinderat ergab: einstimmig


4. Beratung über den Wirtschaftsplan 2003

Der Kurausschussvorsitzende bittet um Zustimmung für den Wirtschaftsplan 2003. Man ist sich einig, den Wirtschaftsplan in der jetzigen, vorgelegten Form zu genehmigen. Weiterhin werden die Zahlen aus der BWA vom 31.10.2003 mitgeteilt, u.a. sind Mehreinnahmen von je 25.000,00 € in der Kurabgabe und in der Kurmittelabteilung sowie 15.000,00 € in der Strandkorbvermietung zu verzeichnen. Auch die Leuchtturmtrauungen werfen ein deutliches Plus aus. Nach kurzer Beratung ist sich der Ausschuss einig, den Wirtschaftsplan in der vorgelegten Form zuzustimmen. Die Abstimmung als Empfehlung an den Gemeinderat ergab: einstimmig


5. Beratung über die Ausrichtung des Hafenfestes 2004

Der Kurausschussvorsitzende berichtet, dass auch 2004 wieder ein Hafenfest stattfinden soll, dies aber unter anderen Rahmenbedingungen. Gewünscht wird eine deutliche, finanzielle Entlastung der Kurverwaltung. Zur Umsetzung wird die Gründung eines Festausschusses vorgeschlagen. Neben der DeHoGa werden auch 3 Mitglieder der Ausschüsse vorgeschlagen. Dort soll auch der Termin und das Konzept für das Hafenfest 2004 beraten werden. Man ist sich im Ausschuss einig, so zu verfahren. Die Abstimmung als Empfehlung an den Gemeinderat ergab: einstimmig


6. Beratung über die Ausschreibung der Hafentoilette zur Bewirtschaftung

Der Kurausschussvorsitzende berichtet, dass die Bewirtschaftung der Hafentoilette für die Kurverwaltung zu teuer ist und bittet um Klärung der Zuständigkeiten zwischen Gemeinde und Kurverwaltung. Der Haushalt der Kurverwaltung wurde aufgrund einer Nachzahlung von Kanalgebühren in Höhe von 11.2847,00 € belastet. Der 1. stellvertr. BGM berichtet über eine mündliche Absprache zwischen Kurverwaltung und Gemeinde. Bei Aufstellung des Toilettencontainers wurde vereinbart, dass die Kurverwaltung die Kosten für die Anschaffung sowie die Reinigungskosten übernimmt. Die Gemeinde wiederum die anfallenden Energiekosten, wie Strom und Wasser/Kanal. Diese Vereinbarung wurde damals nicht schriftlich festgehalten. Der Ausschussvorsitzende betont, dass er aufgrund dieser Aussage die Rückführung der Nachzahlung in den Haushalt der Kurverwaltung ausdrücklich wünscht. Damals sind auch Gespräche mit der Adler-Reederei wegen der Kostenteilung geführt worden, die dann wiederum das Grundstück unentgeltlich zur Verfügung stellte. Der Ausschuss ist sich einig, dass die Bewirtschaftung der Hafentoilette auf Dauer für die Gemeinde oder Kurverwaltung zu teuer ist. Es soll eine interne Prüfung über Grundstück, Baurecht und Zuständigkeiten durchgeführt werden. Nach dieser Klärung  soll die Bewirtschaftung der Hafentoilette ausgeschrieben werden. Die Abstimmung als Empfehlung an den Gemeinderat ergab: einstimmig


7. Beratung über das Vorgehen Serpentinenweg Haupttreppe
8.Beratung über die Sanierung der Haupttreppe

Ein Ausschussmitglied schlägt vor, beide TOP zusammen zu beraten. Der Ausschuss stimmt zu. Der BGM teilt mit, dass die Baugenehmigung für den Serpentinenweg lt. Aussage vom Kreis jederzeit erteilt werden kann. Der Kurausschussvorsitzende betont, dass die Kurverwaltung derzeit nicht in der Lage ist, Eigenmittel aufzubringen, um den Bau eines Serpentinenweg in Auftrag zu geben. Die Kosten liegen bei mindestens 150.000,00 €. Er schlägt vor, den Bau des Serpentinenweges 1 Jahr zu verschieben, um dann erneut darüber zu beraten. Sollte jedoch vorzeitig eine gesicherte Finanzierung mit Berücksichtigung der Fördermittel vorgelegt werden, könnte dies auch früher geschehen. Weiterhin wird berichtet, dass  eine Begehung der Treppe mit dem Ausschussvorsitzenden, Amt, Vorarbeiter und Handwerksfirma stattgefunden hat. Die Kosten für eine Instandsetzung liegen bei ca. 6.000,00 € bis 7.000,00 €. Das schriftliche Angebot der Handwerksfirma liegt noch nicht vor. Die Auftragsvergabe müsste dann beraten werden. Der Ausschussvorsitzende empfiehlt, dass vor Vergabe geprüft werden soll, in wie weit die Betriebsgruppe Reparaturen übernehmen kann, um die Kosten der Instandsetzung zu verringern. Der Ausschuss schließt sich der Verfahrensweise an.


9. Sachstandsbericht über die Ausschreibung der Kurmittelabteilung

Der Kurausschussvorsitzende berichtet, dass 1 Masseur in Kooperation mit einer Krankengymnastikpraxis Interesse bekundet hat und sich die Örtlichkeiten bereits angeschaut hat. Es werden in der nächsten Woche noch Gespräche geführt und der Interessent soll sich bis zum 21.11.2003 entscheiden, ob er die Kurmittelabteilung pachten möchte. Ist dieses nicht der Fall, wird die Kurmittelabteilung überregional und bundesweit ausgeschrieben.


10. Mitteilungen und Anfragen

Der Kurausschussvorsitzende berichtet, dass es den Gezeitenkalender in der bekannten Form inselweit nicht mehr geben wird, da die Kosten für einen Pegel ernorm gestiegen sind. Hier werden noch Gespräche geführt, welche Alternativen es zukünftig geben wird. Eine Zwischenlösung könnte nur ein Aushang/Kopie sein.

Desweiteren wird berichtet, dass ca. 25 alte Strandkörbe verkauft werden. (Neuer Bestand dann ca. 470 Stück) Der Verkauf wird vom Kurausschussvorsitzenden und einem Mitarbeiter aus der Strandkorbhalle vorgenommen. In Hinblick auf den Wirtschaftsplan 2004 sollte über eine Investition von Strandkörben nachgedacht werden.

Der Kurausschussvorsitzende erläutert weiter, dass die Bacardi-Party am 31.07.2004 wieder bei KM 4 stattfindet. In einer Besprechung wurde außerdem zugesagt, dass der Ort Hörnum werbewirksamer platziert wird und der Shuttle-Bus auch Hörnum anfährt.

Dem Bürgermeister liegt eine Anfrage zweier Unternehmer bezüglich eines Kindernachmittages, Jahresabschlussdisco und Silvestertanz vor, welche in den Räumlichkeiten der Kurverwaltung stattfinden soll. Der BGM und Kurausschussvorsitzende werden sich mit den Unternehmern in Verbindung setzen und dann die Gespräche führen.

Ein Ausschussmitglied berichtet, dass die Sylt Marketing GmbH keinen Einkauf von Merchandising-Artikel mehr vornimmt und auch andere Themenfelder unklar sind. Der Ausschuss ist sich einig, die Geschäftsführerin der Sylt Marketing GmbH im kommenden Jahr zu einer Sitzung einzuladen.

Ein Ausschussmitglied beklagt sich über den schlechten Zustand des Ortsbildes und zeigt dafür eigens aufgenommene Bilder. Der Ausschuss pflichtet dem zu und der BGM berichtet über die Problematik.